Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!
ZU DEN KURSEN!

Buchführen-lernen - Herstellungskosten

Kursangebot | Buchführen-lernen | Herstellungskosten

Buchführen-lernen

Herstellungskosten

Die Herstellungskosten (HK) werden im § 255  Abs. 2 HGB wie folgt definiert:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Herstellungskosten (HK) sind Aufwendungen, die durch den Verbrauch von Sachgütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstandes, seine Erweiterung oder für eine über den ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen.

Eine wirklich genaue Ermittlung der Herstellungskosten ist nur dann möglich, wenn das Unternehmen neben der Buchführung (Finanzbuchführung) auch die sog. Betriebsbuchführung (Kosten‑/Leistungsrech­nung) betreibt.  

Die Betriebsbuchführung unterscheidet zwei Arten von Kosten, die bei der Ermittlung der Herstellungskosten die Schlüsselrolle spielen:

Einzelkosten


Gemeinkosten


sind dem Produkt direkt zurechenbar.
z.B. Materialkosten und Fertigungslöhne


sind dem Produkt nicht direkt zurechenbar.
Sie werden auf der Grundlage von Zuschlagssätzen (%) aus den Einzelkosten errechnet, z.B. Energiekosten, Kosten der Maschinenwartung

Zu den Herstellungskosten gehören:

Materialeinzelkosten
+ Materialgemeinkosten
+ Fertigungseinzelkosten
+ Fertigungsgemeinkosten
+ Sonderkosten der Fertigung
+ Fertigungsbedingte Abschreibungen
HERSTELLUNGSKOSTEN (HK)

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiel für Herstellungskosten

Schräuble GmbH bewertet im Rahmen der Inventur das halbfertige Erzeugnis A. Folgende Kosten sind lt. Betriebsbuchführung bei der Herstellung des Erzeugnisses A angefallen:

Materialeinzelkosten3,50 €
Materialgemeinkosten
(Zuschlagssatz 80% der Materialeinzelkosten)
2,80 €
Fertigungseinzelkosten2,10 €
Fertigungsgemeinkosten
(Zuschlagssatz 160% der Fertigungseinzelkosten)
3,36 €
Sonderkosten der Fertigung (Spezialwerkzeuge)0,05 €
Fertigungsbedingte Abschreibung1,34 €
Herstellungskosten Erzeugnis A 13,15 €

Im Rahmen der körperlichen Inventur wurden 1.600 Stück des Erzeugnisses A gezählt.

Die Bewertung des Erzeugnisses A im Rahmen der Inventur ergibt: 1.600 Stück x 13,15 € = 21.040 €.

Vertiefung

Hier klicken zum Ausklappen
Tipp für die Praxis

Falls Sie in Ihrem Unternehmen selbsthergestellte Vermögensgegenstände zu bewerten, aber keine eigene Betriebsbuchführung haben, können Sie die für Ihre Branche und Unternehmensgröße typischen, durchschnittlichen Zuschlagsätze bei der Handwerks- oder Industrie- und Handelskammer erfragen.