ZU DEN KURSEN!

Buchführen-lernen - Buchen auf Aktiv- und Passivkonten

Kursangebot | Buchführen-lernen | Buchen auf Aktiv- und Passivkonten

Buchführen-lernen

Buchen auf Aktiv- und Passivkonten

Für das Anlegen und Bebuchen von Aktivkonten gilt folgende Regel:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Aktivkonten haben den Anfangsbestand auf der Soll-Seite.
Die unterjährigen Mehrungen werden ebenfalls auf der Soll-Seite gebucht.
Die unterjährigen Minderungen werden auf der Haben-Seite gebucht.

SAKTIVKONTOH
Anfangsbestand
Mehrungen
Minderungen

Für das Anlegen und Bebuchen von Passivkonten gilt folgende Regel:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Passivkonten haben den Anfangsbestand auf der Haben-Seite.
Die unterjährigen Mehrungen werden ebenfalls auf der Haben-Seite gebucht.
Die unterjährigen Minderungen werden auf der Soll-Seite gebucht.

SPASSIVKONTOH
MinderungenAnfangsbestand
Mehrungen

Stellt man die Aktiv- und Passivkonten nebeneinander, ist es eindeutig ersichtlich, dass die Anfangsbestände, Mehrungen und Minderungen spiegelverkehrt auf beiden Kontenarten aufgezeichnet werden.

SAKTIVKONTOH
Anfangsbestand
Mehrungen
Minderungen
SPASSIVKONTOH
MinderungenAnfangsbestand
Mehrungen

 

Vertiefung

Hier klicken zum Ausklappen
Tipp für die Praxis

Unabhängig von der Kontoart werden die Mehrungen immer auf der gleichen Kontoseite gebucht, auf der die Anfangsbestände stehen.
Merken Sie sich folgende Regel: Anfangsbestand und Mehrung = gleiche Kontoseite.

Sehen Sie sich unbedingt die zwei Beispiele an, in denen das Anlegen und Bebuchen der Bestandskonten anhand von acht Geschäftsvorfällen aufgeführt ist.

Beispiel 1 - Auflösung der Bilanz in Konten

Stellen Sie sich vor, dass die letzte Bilanzabbildung aus der Lektion 40 Ihre Eröffnungsbilanz des Jahres 2013 ist und wie folgt aussieht:

AktivaEröffnungsbilanz 2013Passiva

A. Anlagevermögen

1. Grundstücke

2. Betriebs- und Geschäftsaus­stattung (BGA)

B. Umlaufvermögen

1. Forderungen aus LuL

2. Warenbestand

3. Bankbestand



100.000

95.000



45.000

75.000

21.000

A. Eigenkapital

B. Verbindlichkeiten

1. Langfristige Verbindlichkeiten

2. Verbindlichkeiten aus LuL

3. Sonstige Verbindlichkeiten

90.000



156.000

90.000

0

Summe

336.000

Summe

336.000

In diesem Fall legen Sie folgende Bestandskonten für die einzelnen Bilanzpositionen an und übernehmen die Anfangbestände (AB):

SGrundstückeH
AB100.000
SEigenkapitalH
AB90.000
SBGAH
AB95.000
SLangfrst. Verb.H
AB156.000
SForderungen LuLH
AB45.000
SVerbindlichk. LuLH
AB90.000
SWarenbestandH
AB75.000
SBankbestandH
AB21.000

Vermissen Sie in dieser Darstellung das Konto „Sonstige Verbindlichkeiten“? Richtig, das Konto ist nicht abgebildet. Der Grund dafür liegt darin, dass Konten, die nur Null-Werte ausweisen, in der Bilanz eigentlich gar nicht angezeigt werden. Für sie werden folglich (vorerst) auch keine T-Konten angelegt. Erst zu dem Zeitpunkt im Laufe des Jahres, zu dem sich Geschäftsvorfälle ergeben, die auf diese Konten zu buchen sind, werden die Konten angelegt. Übrigens, unsere Schluss-und Eröffnungsbilanz sollte diesbezüglich eigentlich auch ein wenig anders aussehen. Merken Sie den Unterschied?

AktivaEröffnungsbilanz 2013Passiva

A. Anlagevermögen

1. Grundstücke

2. Betriebs- und Geschäftsaus­stattung (BGA)

B. Umlaufvermögen

1. Forderungen aus LuL

2. Warenbestand

3. Bankbestand



100.000

95.000



45.000

75.000

21.000

A. Eigenkapital

B. Verbindlichkeiten

1. Langfristige Verbindlichkeiten

2. Verbindlichkeiten aus LuL



90.000

156.000

90.000

Summe

336.000

Summe

336.000

Beispiel 2 - Buchungen der lfd. Geschäftsvorfälle auf Bestandskonten

Nachdem für die Positionen der Eröffnungsbilanz entsprechende Bestandskonten (Aktiv-und Passivkonten) angelegt und die Anfangsbestände übernommen wurden, werden diese Konten mit unterjährigen Mehrungen und Minderungen aufgrund von Geschäftsvorfällen im Soll bzw. im Haben bebucht. Da in den lfd. Geschäftsvorfällen in der Regel die Forderungskonten (Aktivkonten) „Vorsteuer 7%“, „Vorsteuer 19%“ und die Verbindlichkeitskonten (Passivkonten) „Umsatzsteuer 7%“ und „Umsatzsteuer 19%“ relevant sind, werden diese ebenfalls gleich zum Jahresanfang (ohne Anfangsbestände!) angelegt. Ähnlich verhält es sich mit allen anderen Konten, die erst aufgrund der Geschäftsvorfälle, bei Bedarf unterjährig (ohne Anfangsbestände!) angelegt werden.

In diesem Beispiel gehören die Konten „Maschinen“, „Sonstige Forderungen“ und „Scheck“ dazu.

DatumGeschäftsvorfallAuswirkung auf BilanzpositionenBuchung
12.02.13Sie kaufen einen neuen Server für 5.000 € zzgl. 19% USt. (950 €) und zahlen per Banküberweisung 5.950 €Mehrung von BGA
Mehrung der Vorsteuer 19%
Minderung des Bankbestandes
Im Soll
Im Soll
Im Haben
25.05.13Ihr Kunde begleicht eine Forderungen aus LuL in Höhe von 2.000 € per Banküberweisung.Minderung der Forderungen LuL
Mehrung des Bankbestandes
Im Haben
Im Soll
12.07.13Sie kaufen für 10.000 € Waren zzgl. 19% USt. (1.900 €) auf Rechnung.Mehrung des Warenbestandes
Mehrung der Vorsteuer 19%
Mehrung der Verbindlichkeiten LuL
Im Soll
Im Soll
Im Haben
02.08.13Sie kaufen eine Maschine für 15.000 € zzgl. 19% USt. (2.850 €) und bezahlen per Scheck 17.850 €Mehrung von Maschinen
Mehrung der Vorsteuer 19%
Minderung von Scheck
Im Soll
Im Soll
Im Haben
21.09.13Sie tilgen ein Darlehen in Höhe von 1.000 €. Der Betrag wird Ihrem Bankkonto belastet.Minderung der lfg. Verbindlichkeiten
Minderung des Bankbestandes
Im Soll
Im Haben
02.11.13Sie begleichen eine Lieferantenrechnung per Banküberweisung in Höhe von 600 €.Minderung der Verbindlichkeiten LuL
Minderung des Bankbestandes
Im Soll
Im Haben
13.12.13Sie gewähren einem Arbeitnehmer ein Darlehen in Höhe von 3.000 €. Der Betrag belastet Ihr Bankkonto.Mehrung der Sonstigen Forderungen
Minderung des Bankbestandes
Im Haben
Im Soll
15.12.13Sie verkaufen Waren für 2.000 € zzgl. 19% USt. (380 €) auf Rechnung.Minderung des Warenbestandes
Mehrung der Umsatzsteuer 19%
Mehrung der Forderungen LuL
Im Haben
Im Haben
Im Soll

 

SGrundstückeH
AB100.000
SEigenkapitalH
AB90.000
SMaschinenH
02.08.15.000
SLangfrst. Verb.H
21.09.1.000AB156.000
SBGAH
AB
12.02.

95.000
5.000

SVerbindlichk. LuLH
02.11.600AB
12.07.
90.000
10.000
SForderungen LuLH
AB
15.12.
45.000
2.000
25.05.2.000
SUmsatzsteuer 19%H
15.12.380
SWarenbestandH
AB
12.07.
75.000
10.000
15.12.2.000
SSonstige ForderungenH
13.12.3.000
SVorsteuer 19%H
12.02.
12.07.
02.08.
950
1.900
2.850
SScheckH
02.08.15.000
SBankbestandH
AB
25.02.
21.000
2.000
21.09.
02.11.
13.12.
1.000
600
3.000